Eigentlich finde ich es praktisch Gerichte vorzubereiten, so dass ich am nächsten Tag direkt etwas zu essen bereit stehen habe. Allerdings zähle ich auch zu denjenigen, die ungern zweimal dasgleiche nacheinander essen! Dadurch habe ich einmal die Variante des Einkochens für mich entdeckt, aber auch Gerichte die sich schnell und einfach in etwas anderes umwandeln lassen. 

Gerade eine Gemüsepfanne mit Bulgur, Couscous etc. kann man dabei ideal für die zweite Variante nutzen. Am ersten Abend kochen ich eine große Pfanne, die für den nächste und eventuell auch übernächsten Tag in einen Salat umgewandelt wird. Das tolle daran finde ich, dass man dabei seiner Phantasie freien Lauf lassen kann und jede Pfanne anders zubereitet werden kann. Fühl dich also frei den Bulgur auch durch andere Kohlenhydrate oder zum Beispiel auch durch Linsen zu ersetzen. Wichtig ist nur, dass du dabei jeweils die Flüssigkeitsangaben nochmals anpasst und natürlich auch die Gardauer 🙂 

Um dabei gleich noch mehr Zeit zu sparen habe ich auch immer ein Glas meines Honig-Senf-Dressings im Kühlschrank stehen, dass ich so nur noch dazugeben muss. 

Auch das Dressing wandle ich gerne nach Lust und Laune ab – wie gesagt, ich esse nicht gerne zweimal dasselbe 🙂 

Das Dressing kann zB durch Currypulver oder Tomatenmark ergänzt werden, du kannst Basilikum oder andere mediterrane Kräuter hinzugeben und einfach ein wenig experimentieren. (Kleiner Tipp: ich starte immer mit wenig neuen Kräutern und geben dann nach dem Mixen mehr dazu, wenn nötig) 

 

Bulgur-Gemüse-Pfanne

Sina
leckere und einfache Pfanne, die du individuell anpassen kannst.
Vorbereitung 5 Min.
Zubereitung 15 Min.
Gericht Hauptgericht
Portionen 4 Portionen

Zutaten
  

  • 2 Champignons
  • 1/2 Zucchini
  • 1 Zwiebel
  • Kokosöl
  • 3-4 getrocknete Tomaten
  • 1 TL Tomatenmark
  • 100 g Bulgur
  • 300 ml Wasser
  • 3/4 TL Salz
  • 1/2 TL Currypulver
  • ein wenig frischer Thymian, Rosmarin, Liebstöckel nach Belieben, auch getrocknet
  • 1-2 EL TK Erbsen nach Belieben

Anleitungen
 

  • Zucchini, Zwiebeln, Champignons sauber machen und klein schneiden.
  • Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und Gemüse darin anbraten.
  • Wenn sich leichte Röstaromen entwickelt haben, das Tomatenmark und die getrockneten Tomaten hinzugeben und nochmals unter rühren 1 Minuten anrösten.
  • Bulger und Wasser hinzugeben und mit den Kräutern und Gewürzen abschmecken.
  • Auf niedriger bis mittlerer Hitze für 8 Minuten köcheln lassen.
  • Den Herd ausschalten, nach Belieben die TK-Erbsen hinzugeben und weitere 5 Minuten garen lassen.

Notizen

Dazu passt: 
  • eingelegter Feta
  • Joghurt mit Frühlingszwiebeln & Kräutern 
  • frischer Salat 
Tipp: 
Du kannst das Gemüse nach Belieben verändern, auch frische Tomaten, Paprika, Frühlingszwiebeln, Karotten etc. passen hier super dazu. 
Den Bulgur kannst du auch durch Couscous, Perlgraupen oder  rote Linsen ersetzen. Passe dafür einfach die Flüssigkeitsmenge nach Packungsangabe an. 

Solltest du jetzt noch etwas von deiner Bulgur-Pfanne übrig haben, kannst du den Rest in einen Salat umwandeln. Je nachdem was für Gemüse darin verwendet hast kannst du den Salat sogar einige Tage im Kühlschrank aufbewahren. Mit Champignons sollte er allerdings innerhalb von maximal 2 Tagen gegessen werden. 

Bulgur-Salat

Sina
eignet sich ideal als Mealprep oder "Resteessen"
Gericht Salat
Portionen 4 Portionen

Zutaten
  

  • Reste der Bulgur-Gemüse-Pfanne Alternativ gewünschte Menge Bulgur in Gemüsebrühe nach Packungsbeilage Kochen
  • 1 Stück Gurke
  • 1 Tomate
  • 1 Zwiebel oder Frühlingszwiebel
  • Rotweinessig
  • 1/2 TL Senf
  • Salz, Knoblauchpulver vorsichtig dosieren, je nach dem wie würzig die Gemüsepfanne war
  • Olivenöl
  • Petersilie, Schnittlauch

nach Belieben: Paprika, Radieschen, Mais, Rote Beete, ....

    Anleitungen
     

    • Alle Zutaten in eine Schüssel geben (am besten eine Tupperdose oder Glasschale mit Deckel) und gut miteinander vermengen.
    • Den Salat für einige Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank stellen und durchziehen lassen.
    • Zum Verzehr kannst du nach Belieben auch Rucola, Feta, ein gekochtes Ei, Joghurt oder ähnliches hinzugeben.

    Notizen

    Der Salat kann bis zu 2-3 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. Du solltest aber immer darauf achtet welche Lebensmittel verwendet wurden. 
    Beispielsweise Champignons oder Joghurtdressings können häufig etwas schneller kippen. Verlass dich auf deine Sinne 🙂 
    Auch unser Honig-Senf-Dressing passt hier super dazu. Man kann hier auch etwas Tomatenmark oder anderes nach Belieben hinzufügen. 

    Schön, dass du hier bist!

    Wir sind Mandy und Sina, Heilpraktikerinnen und Gründerinnen von Frauengeflüster.

    Gemeinsam mit unserem Frauengeflüster TEAM möchten wir dir hier eine Plattform bieten, über die du dich auf unterschiedlichen Wege über unterschiedlichste Themen der Natur- & Frauenheilkunde informieren kannst.

    Wir wünschen dir ganz viel Freude beim Stöbern durch unsere Beiträge!