Bewusstes Leben Ernährung

Schellack – noch mehr Läuse?

#foodfacts – E 904

Bei dem Begriff Schellack denken die meisten wohl eher an den Baumarkt oder vielleicht noch die Kosmetikbranche.

Das der Stoff aber auch in der Lebensmittelindustrie eingesetzt wird, wissen leider nur die wenigsten.

Was dann noch weniger wissen, ist woraus der Schellack gewonnen wird. Er ist ein Ausscheidungsprodukt von Lackschildläusen. Als Harz scheiden sie ihn aus, um damit in den Bäumen Hüllen für ihre Nachkommen zu bauen, in denen diese dann aufwachsen.

Für die Industrie wird der Harz allerdings mitsamt der Baumrinde und noch darin lebenden Läusen abgekratzt und verarbeitet. Nach aufkochen, auswaschen und zermahlen erhält man dann den genannten Schellack.

In der Lebensmittelindustrie wird der Schellack als Überzug für Süßigkeiten, Zitrusfrüchte und weitere Früchte wie Äpfel oder Birnen, sowie Nüsse und Kaffeebohnen.

Bei Obst werden die Früchte als “gewachst” bezeichnet wenn sie damit überzogen sind.

*dieser Link führt zu einer externen Seite (www.zusatzstoffe-online)

Gefällt dir der Beitrag? Jetzt teilen

Über den Autor

Sina ist Heilpraktikerin und Ernährungsberaterin aus Freiburg St. Georgen (BW). In ihrer Praxis für Natur- & Frauenheilkunde  liegen ihre Schwerpunkte in den Bereichen Frauenheilkunde, Darmgesundheit und Hormonbalance.

Sie begleitet ihre Patienten bei chronischer Erschöpfung, Schilddrüsenproblematiken oder Beschwerden rund um den Verdauungstrakt. Als ganzheitliche Therapeutin für Frauenheilkunde begleitet sie junge Mädchen bei Menstruationsbeschwerden, berät in den Bereichen Menstruationshygiene & Verhütung, begleitet Frauen bei ihrem Kinderwunsch und hilft bei Beschwerden in den Wechseljahren.

Hier, bei Frauengeflüster ist sie unsere Expertin für Ernährung, Hormonbalance und neue Rezeptkreationen.

www.naturheilpraxis-hellinger.de

Kommentar verfassen