Frauenheilkunde Hormone Zykluswissen

die Menstruation

Die Menstruation begleitet uns Frauen einen großen Teil unseres Lebens. Dennoch hat man oft das Gefühl, dass es vielen unangenehm ist, wenn die “rote Tante” zu Besuch ist. Noch im Jahr 2017 war laut einer Studie von Plan International UK 48% der Mädchen ihre Periode peinlich. 
Und selbst unter Arbeitskolleginnen wird getuschelt, wenn man nach einem Tampon fragen muss, als wäre es ein heikles Thema, dass niemand hören dürfte. 

Einmal ganz von Anfang… die Menarche

Fangen wir erst einmal ganz von vorne an… die erste Periode einer Frau ist die Menarche. Diese tritt im Schnitt mit 12,5 Jahren auf, umfasst aber eine große Spannweite von mehrere Jahren. Die einen haben sie besonders früh, teilweise schon in der Grundschule, andere dagegen sogar erst mit 15 Jahren oder später. Damit die Menarche aber eintreten kann, müssen in unserem Körper verschiedene Dinge erfüllt sein. 

Der Körper muss mit ausreichend Nährstoffen versorgt sein und damit die Menarche wirklich stattfinden kann, benötigt der Körper einen Fettanteil von mindestens 17% im Körper.

Wenn ein Mädchen also sehr wenig wiegt und besonders schlank ist, tritt die Menarche in der Regel erst spät auf oder kann sogar ganz ausbleiben. Damit sich aus der Menarche dann auch noch ein funktionierender Zyklus mit einem Eisprung entwickeln kann, benötigt der Körper sogar noch einen höherer Fettanteil von 22%.  Dieser Fettanteil im Körper soll sicherstellen, dass eine Frau oder ein Mädchen über genügend Reserven verfügt, um eine Schwangerschaft austragen zu können. Ein Vorbote, dass sich unser Körper langsam auf die erste Menstruation einstellt ist der Weißfluss. Das ist ein weißlicher Ausfluss, der in den Monaten bis zu 1 bis 2 Jahre vor der Menstruation beginnt. Da der Körper hier schon beginnt die Hormone zu bilden, entsteht dieser Weißfluss. Ab dem Moment, in dem ausreichend Hormone gebildet wurden, tritt dann unsere Menarche ein. 
Ist die Menarche nun eingetreten, muss sich der Körper nun erst einmal in dem ganzen Hormonchaos zurecht finden. In den ersten Jahren ist deshalb bei den meisten Mädchen der Zyklus noch nicht regelmäßig.

Wie läuft nun die Menstruation ab? 

Das an unserem Zyklus einige Hormone beteiligt sind, habe ich ja bereits in der letzten Inforeihe erwähnt. Für die Menstruation ist dabei besonders Der Abfall von Progesteron und Östrogen ausschlaggebend.

Nach dem Eisprung wird durch den Gelbkörper vermehrt das Hormon Progesteron gebildet, welches unsere Gebärmutterschleimhaut zum Aufbau anregt und bei Befruchtung eine Schwangerschaft unterstützt. Bleibt diese Befruchtung aus zerfällt der Gelbkörper und die Progesteron-Produktion nimmt ab. Gleichzeitig fällt auch wieder das Östrogen ab.

Wenn nun beide Hormone einen bestimmten Punkt unterschreiten wird die Menstruation ausgelöst. An diesem Punkt beginnt die Gebärmutter mit leichten Kontraktionen die Gebärmutterschleimhaut abzustoßen und auszuschwemmen. Durchschnittlich verliert man während einer Menstruation etwa 65ml Blut. Den größten Teil davon an den ersten beiden Tagen der Periode.

Was bedeutet nun die Menstruation eigentlich für uns und unsere Körper?

Über die Menstruation wird nun die alte Schleimhaut abgelöst und ausgeschwemmt. Teilweise wird auch davon gesprochen, dass über die Menstruation entgiftet wird. In wieweit das zutrifft konnte bisher nicht geklärt werde, es liegt aber auf der Hand, dass es einer Reinigung gleichkommt, wenn alte Schleimhaut, die nicht mehr benötigt wird ausgeschwemmt wird und Platz für neues macht. Läuft unsere Menstruation nun aber nicht richtig ab, hat das weitreichende Folge für unseren Körper.  

Perioden-Tagebuch

In deinem Perioden-Tagebuch, kannst du Symptome vor und während der Periode festhalten und so Muster erkennen.
Download
Gefällt dir der Beitrag? Jetzt teilen

Über den Autor

Sina ist Heilpraktikerin und Ernährungsberaterin aus Freiburg St. Georgen (BW). In ihrer Praxis für Natur- & Frauenheilkunde  liegen ihre Schwerpunkte in den Bereichen Frauenheilkunde, Darmgesundheit und Hormonbalance.

Sie begleitet ihre Patienten bei chronischer Erschöpfung, Schilddrüsenproblematiken oder Beschwerden rund um den Verdauungstrakt. Als ganzheitliche Therapeutin für Frauenheilkunde begleitet sie junge Mädchen bei Menstruationsbeschwerden, berät in den Bereichen Menstruationshygiene & Verhütung, begleitet Frauen bei ihrem Kinderwunsch und hilft bei Beschwerden in den Wechseljahren.

Hier, bei Frauengeflüster ist sie unsere Expertin für Ernährung, Hormonbalance und neue Rezeptkreationen.

www.naturheilpraxis-hellinger.de

Kommentar verfassen