© Menshalena via canva.com

Die beliebteste Verhütungsmethode

Vor einigen Jahren war die Pille wohl noch eine der Beliebtesten Verhütungsmethoden. Zu meiner Teenie Zeit war man fast schon uncool, wenn man nicht nach seinem ersten Besuch beim Frauenarzt stolz erzählen konnte, dass man jetzt auch die Pille nimmt.

Jeden Tag eingenommen und man ist vor einer ungewollten Schwangerschaft geschützt und muss sich keine weiteren Gedanken machen, so der Plan.

Doch Vorsicht ist geboten: Ab und zu mal die Einnahme der Pille vergessen, Alkoholexzesse, Urlaube mit Zeitverschiebung, Antibiotikaeinnahme etc. und schon kann es auch schon vorbei sein mit der Wirkung…

Kritik an der Pille

In den letzten Jahren kam es zu einem Umdenken was Verhütung betrifft. Viele Frauen sehen es nicht mehr ein, sich allein um die Verhütung zu kümmern. Auch die ganzen Nebenwirkungen, mit denen viele Frauen durch die Einnahme der Pille zu kämpfen haben, wollen nicht mehr in Kauf genommen werden.

Ein wichtiger Schritt in Richtung verantwortungsvollem Umgang mit dem Thema Verhütung.

Hier findest du eine Podcastfolge von Sina & Mandy, in der sie über die Auswirkungen der Pilleneinnahme auf deinen Körper sprechen.

Eine Alternative zur Pille muss her

Spätestens bei der Verhütungsberatung beim Frauenarzt landet man dann irgendwann beim Thema Hormonspirale. Der Wunsch nach einer hormonfreien Verhütung, den mittlerweile viele Frauen haben, wird abgetan. Es ist leider in den Augen von vielen Frauenärzten nicht möglich sicher und hormonfrei zu verhüten.

Ist das wirklich so?

Ganz klares N E I N !!!
Man kann definitiv hormonfrei und sicher verhüten.
Wenn du dich dafür interessierst, welche Möglichkeiten es gibt, dann kann ich dir den Verhütungsguide von Sina & Mandy ans Herz legen.

Wie funktioniert die Hormonspirale?


Die Hormonspirale (Mirena oder Jaydess) wird vom Frauenarzt mit einem dünnen Röhrchen über die Öffnung am Muttermund in deine Gebärmutter geschoben und verbleibt dort. Sie gibt kontinuierlich eine geringe Menge Gestagen (Levonorgestrel) ab. Der Zervixschleim wird dadurch verdickt und soll das Eindringen von Spermien in die Gebärmutter verhinden. Zusätzlich wird die Gebärmutterschleimhaut an ihrem Aufbau gehindert, das heißt du kannst also trotz Hormonspirale einen Eisprung haben aber die Einnistung einer befruchteten Eizelle soll so verhindert werden.

Warum wird die Spirale als Alternative zur Pille empfohlen?

  • Es gibt keine Einnahmefehler, die die Wirkung der Spirale beeinflussen können
  • Sie kann die Blutung abschwächen oder dazu führen, dass sie komplett ausbleibt
  • Positive Auswirkung auf Regelschmerzen
  • Man muss sich um Verhütung keine weiteren Gedanken machen und kann spontan Sex haben
  • Sie eignet sich zur langfristigen Verhütung, da sie je nach Modell zwischen 3 und 5 Jahren in der Gebärmutter bleiben kann
  • Bietet vom ersten Tag an einen hohen Schutz vor einer Schwangerschaft
  • Nach dem Ziehen der Spirale soll eine Schwangerschaft schnell wieder möglich sein
  • Kann auch in der Stillzeit angewendet werden
  • Enthält keine Östrogene und soll damit wohl nicht zu einem erhöhten Risiko für Thrombosen oder Schlaganfällen führen

Ein weiterer Vorteil, den man zumindest bei den Frauenärzten erzählt bekommt und den ich absolut nicht nachvollziehen kann, ist die angeblich „nur lokale Wirkung“ der Hormonspirale auf die  Gebärmutter.

Was ist dran an der lokalen Wirkweise?

Die enthaltenen künstlichen Hormone gelangen über die Schleimhäute trotzdem in deine Blutbahn und somit auch aus deiner Gebärmutter heraus. Es sind allerdings wesentlich weniger Hormone als in der Pille enthalten. Dies liegt wohl daran, dass die Hormonspirale nicht wie die Pille vom Magen- Darmtrankt aufgenommen wird und Teile des Wirkstoffs dann von der Leber noch entgiftet werden. Deshalb sind in der Pille mehr Hormone enthalten, weil die Leber ca. 3/4  der Hormone herausfiltert und nur 1/3 der Hormone dann ihre Wirkung entfalten können.

Die Nachteile der Hormonspirale

  • Kein Schutz vor sexuell übertragbaren Erkrankungen
  • Zwischenblutungen vor allem in der ersten Zeit nach dem Einsetzen
  • Unregelmäßige Blutungen
  • Bei Veränderungen der Gebärmutter nicht geeignet
  • Es gibt nur 2 Größen, evtl. passt sie nicht richtig zu deiner Gebärmutter und kann dir deshalb Schmerzen bereiten oder nicht richtig in der Gebärmutter sitzen und ein unbemerktes Verlieren der Spirale z.B. auf der Toilette ist in möglich
  • Das Einsetzen kann schmerzhaft sein
  • Leicht erhöhtes Infektionsrisiko der Vagina, Gebärmutter und Eileiter
  • Höhere Wahrscheinlichkeit einer Eileiterschwangerschaft
  • Korrekter Sitz muss beim Frauenarzt per Ultraschall regelmäßig kontrolliert werden und die Kosten meist selbst getragen werden
  • Massive Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen hat die Hormonspirale?

  • Stimmungsschwankungen, Depression, Panik, Schlafstörungen
  • Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Bauchschmerzen, Übelkeit
  • Migräne
  • Schwindel
  • Veränderte Blutung, starke Blutung, Schmierblutung, unregelmäßige Blutung
  • Entzündungen
  • Libidoabnahme
  • Akne
  • Übermäßiger Haarwuchs
  • Haarausfall
  • Gewichtszunahme
  • Brustschmerzen oder Spannungsgefühle in der Brust

Der Inhaltsstoff Levonorgestrel soll sich negativ auf den Cortisolspiegel auswirken, weshalb viele Frauen besonders unter den psychischen Nebenwirkungen wie Stimmungsschwankungen, Depression oder Panikattacken leiden und oftmals einfach nicht mit ihren Beschwerden ernst genommen werden.
Häufig werden diese Beschwerden auch nicht auf die Hormonspirale zurückgeführt.
Cortisol ist ein Hormon der Nebennieren, welches auch als Stresshormon bezeichnet wird.  Ist dein Cortisolspiegel dauerhaft erhöht, kann es langfristig dazu führen, dass deine Nebennieren an ihre Grenzen stoßen und eine Nebennierenschwäche entsteht.  Die wenige zur Verfügung stehende Energie, wird nur noch für lebenswichtige Funktionen im Körper genutzt. Dies kann dann dein Hormonsystem durcheinanderbringen, denn deine Nebennieren bilden mit deinen Geschlechtshormonen und deiner Schilddrüse eine funktionelle Einheit, die sogenannte Hormontriade.

Weitere körperliche Folgen einer hormonellen Dysbalance können sein:

  • Beeinträchtigung deines Stoffwechsels und des Fettabbaus
  • Insulinresistenz oder Diabetes
  • Heißhungerattacken
  • Verstopfung
  • Blähungen
  • Geschwächtes Immunsystem
  • Hoher Blutdruck
  • Durchblutungsstörungen
  • Schilddrüsenstörungen

 Fazit:
Es gibt Vorteile der Hormonspirale gegenüber der Pille ABER dennoch lege ich dir eine hormonfreie Verhütungsmethode wie z.B. NFP, Kondome, Diaphragma oder Kupfermethoden (Kupferkette/Kupferspirale) ans Herz, die nicht in dein Hormonsystem eingreift und sich auf viele Funktionen in deinem Körper negativ auswirken kann.

Jeder muss natürlich selbst entscheiden mit welcher Form der Verhütung er sich sicher und wohl fühlt. Und Ladies denkt dran: Verhütung sollte allerdings in keinem Fall nur Sache der Frau sein.

Schön, dass du hier bist!

Wir sind Mandy und Sina, Heilpraktikerinnen und Gründerinnen von Frauengeflüster.

Gemeinsam mit unserem Frauengeflüster TEAM möchten wir dir hier eine Plattform bieten, über die du dich auf unterschiedlichen Wege über unterschiedlichste Themen der Natur- & Frauenheilkunde informieren kannst.

Wir wünschen dir ganz viel Freude beim Stöbern durch unsere Beiträge! 

zum Newsletter anmelden

Bleib auf dem neuesten Stand ♥