Ausleitung Gesundheit

Inforeihe Ausleitung- Übersicht

In diesem Beitrag:

  • Was ist mit “Ausleitung” gemeint?
  • Was soll “entgiftet” werden?
  • Ausleitungsorgane anregen – Ja oder Nein?

 

In den Medien gibt es immer wieder Entschlackungsdiäten, Entgiftungskuren, Detox-Kuren und wie sie nicht alle heißen. Gleichzeitig wird immer wieder davon geredet, dass es so etwas wie “Schlacke” nicht gibt und auch mit einer Ausleitung keine messbaren Wirkungen erzielt werden können.  

Was bedeutet die Ausleitung aber in der Naturheilkunde wirklich?  
Der Grundgedanke hierbei ist in erster Linie die Organe zu unterstützen die mit der tatsächlichen Ausleitungsfunktion unseres Körpers zu tun haben. Hierzu zählen zum Beispiel Leber, Nieren, Haut, Lymphsystem und Darm.  

Was soll ausgeleitet werden?  
Um beispielsweise unseren pH-Wert konstant zu halten werden Säuren, die in unserem Körper anfallen und nicht sofort abgebaut werden können im Gewebe gelagert. Hier sammeln sich diese an und verursachen auf Dauer Probleme. Ein Beispiel hierfür ist zum Beispiel die Harnsäure, die durch Fleischkonsum anfällt und bei zu starkem Konsum zu Gicht führen kann.  

Wird nun beispielsweise gefastet, werden unsere eigenen Fettpolster abgebaut, wodurch zusätzliche Harnsäure durch den Abbau entsteht und gleichzeitig eingelagerte Harnsäurekristalle aus dem Gewebe gelöst. In Folge davon können innerhalb der ersten Fastentage Gichtanfälle ausgelöst werden, obwohl keine purinhaltigen Nahrungsmittel aufgenommen wurden.  

Bei einer Ausleitung soll dieser Effekt nun in sanfter Form genutzt werden. Säuren und andere Stoffe die im Gewebe gelagert wurden, werden durch Anregung des Lymphsystems, unserer Müllabfuhr, zur Leber transportiert, wo sie verstoffwechselt werden, um dann über Darm und Nieren ausgeleitet zu werden 

Ausleitungsorgane anregen- ja oder nein? 
Nicht immer und für jeden ist es gut, die körpereigene Ausleitung gezielt anzuregen. Kontraindikationen, also Gegenanzeigen sind zum Beispiel: 

  • Schwangerschaft
    In der Schwangerschaft wird das Kind mit dem Blut der Mutter ernährt. Bei der Entgiftung werden eingelagerte Schadstoffe aus dem Gewebe freigesetzt und schwimmen, für kurze Zeit, im Blutkreislauf bevor sie ausgeschieden werden.  Natürlich soll das Ungeborene diese Schadstoffe nicht abkriegen. Also keine Anregung der Ausleitungsorgane in der Schwangerschaft!  
  • Stillzeit
    In der Stillzeit ist eine Ausleitung aus dem gleichen Grund kontraindiziert, wie während der Schwangerschaft. Auch hier kann das Kind die freigewordenen Schadstoffe über die Muttermilch aufnehmen. 
  • akuter Kinderwunsch
    am besten setzt man eine Ausleitung von Schadstoffen einem Kinderwunsch voraus. Wenn man also plant mit dem „Babymachen“ in ein paar Monaten los zu legen, ist jetzt der richtige Zeitpunkt um den Körper zu reinigen. Wenn akuter Kinderwunsch besteht und man schon aktiv probiert, ist es nicht mehr ratsam, denn auch hier können die freigewordenen Schadstoffe das Spermium, die Eizelle beschädigen oder die Entwicklung des Babys beeinträchtigen. 
  • schwere Erschöpfung
    Wenn der Körper sich in einem schweren Erschöpfungszustand befindet, geschwächt ist, dauermüde, ein Burn-Out oder eine Depression vorliegt, sollte man mit dem Anregen der Ausleitungsorgane sehr vorsichtig sein. Ein geschwächter Körper sollte zunächst gestärkt und stabilisiert werden, sonst kann eine Ausleitung schnell „nach hinten losgehen“.  In solchen Fällen besprecht euch bitte mit eurem Arzt oder Heilpraktiker.  
  • schwere Erkrankungen
    Wenn man an einer schweren chronischen Krankheit leidet (zum Beispiel Krebs oder einer Autoimmunkrankheit) oder an einen akuten Infekt, könnte das freisetzen von Schadstoffen zu belastend für den Körper sein. Dieser ist in dieser Zeit sowieso schon stark beansprucht und benötigt alle Kräfte um mit der Krankheit klar zu kommen. Hier besprecht euer Anliegen bitte auch mit eurem Arzt oder Heilpraktiker. 
Gefällt dir der Beitrag? Jetzt teilen

Über den Autor

Mandy ist Heilpraktikerin, Dipl. Kunsttherapeutin und Mama einer kleinen Tochter. Die Schwerpunkte in ihrer Praxis für Natur- & Frauenheilkunde (Werl, NRW) sind Darmgesundheit, chronische Erschöpfung und natürlich die Begleitung von Frauen in jeder Lebensphase- von den ersten Zyklusbeschwerden in der Pubertät, über die Kinderwunsch- und Schwangerschaftszeit bis über die Wechseljahre hinaus.

Hier, bei Frauengeflüster, ist sie unsere Expertin für die Traditionell Chinesische Medizin, sowie für alles rund um die Hormone und Kinderwunsch.

www.naturheilpraxis-geppert.de

Kommentar verfassen